Echter Klimaschutz statt Etikettenschwindel

Die Nutzung von Regenwasser und den Rückbau von Schottergärten zu fördern ist richtig und geht beides auf unsere Initiativen und Anträge zurück. Auf Antrag der CDU-Salzkotten wurden zu beiden Themen Förderrichtlinien erarbeitet. Schon als die Anträge in Sitzung des Bau- und Planungsausschusses beraten wurde zeigte sich, dass die CDU ihr eigenes Ding durchziehen will: Unsere Vorschläge und die der anderen Fraktionen wurden nur zur Kenntnis genommen. Lediglich unser Vorschlag, beide Vorhaben nicht aus dem Klimaschutzbudget zu finanzieren, wurden auf dem letzten Drücker berücksichtigt, denn beide Vorhaben leisten keinen messbaren Beitrag zum #Klimaschutz.

Als es um den Beschluss beider Richtlinien ging, konnten wir in beiden Fällen nicht zustimmen: Eine Förderrichtlinie für naturnahe Vorgartengestaltung, die keine Silbe darüber verliert, wie diese Vorgärten aussehen sollen, verspricht keinen Erfolg.

Eine Förderung der Regenwassernutzung im Garten, bei der durch das unnötige Setzen einer Bagatellgrenze viele außen vor bleiben sowie eine geförderte Regenwassernutzung als Brauchwasser, die trotz hoher Zuschüsse durch zu hohe laufende Kosten (Gebühr für einen zusätzlichen Zähler) unwirtschaftlich bleibt, ist zum Scheitern verurteilt und bleibt damit ein Placebo.

Bild: BBirke, CC BY-SA 2.0 de

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel